PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches Skinny Fit My Favourite

cfePlS6T3Z

PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite

PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite
  • Skinny Jeans in Used-Optik
  • Pailletten-Patches im Paris Look
  • Leibhöhe: normal
  • Skinny Fit: schlanke Optik schmale Fußweite: 28 cm
  • Beininnenlänge: 80 cm bei Größe 3832
Material & Produktdetails
Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite

Mit dieser Skinny Jeans aus der PIERRE CARDIN Damen-Kollektion lassen sich im Handumdrehen freche Freizeit-Styles kreieren. Mit einer Used-Waschung und der Verzierung durch Patches auf Hüfthöhe erzeugt sie einen jugendlichen Flair. Aufgrund der sehr detailreichen Gestaltung dieser Jeans kombinieren Sie sie am besten mit eher schlichten einfarbigen Oberteilen. Das Mischgewebe enthält unter anderem einen hohen Baumwollanteil und Elasthan sodass dieses Modell einen optimalen Tragekomfort bietet.

Anlass: Freizeit
Eigenschaften: elastisch
Fußweite: 28 cm bei Größe 38
Hosentaschen: Gesäßtaschen Seitentaschen Coinpocket
Leibhöhe: normal
Materialzusammensetzung: Material Oberstoff: 91% Baumwolle 7% Polyester 2% Elasthan
Materialkonstruktion: Denim
Muster: uni mit Patches
Nichttextile Teile tierischen Ursprungs: nein
Passform: Skinny Fit
Pflegehinweise: 30 °C Schonwaschgang Nicht bleichen Nicht im Wäschetrockner trocknen Nicht heiß bügeln / Vorsicht beim Bügeln mit Dampf Professionelle Trockenreinigung normaler Prozess (P)
Verschluss: Knopf und Reißverschluss
dehnbarkeit: elastisch
transparenz: Blickdicht
PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite PIERRE CARDIN Used Jeans mit Patches - Skinny Fit My Favourite

Ich habe moder­ne wei­ße Side­boards und Bücher­re­ga­le sowie gro­ße Fens­ter­fron­ten. In der Bespre­chungs­ecke befin­det sich ein Sofa in einem berg­see­grü­nen Samt. Das strahlt eine gewis­se Gemüt­lich­keit aus. Im Lounge Chair liegt ein Fell in Oce­an-Green. Die Bei­stell­ti­sche sind Mes­sing­gold bzw. in Chrom, die Kis­sen vari­ie­ren je nach Lust und Lau­ne. Meis­tens aber sind es wel­che von Lac­roix oder Mis­so­ni gemixt mit ande­ren Samt- oder Motiv­kis­sen. Das Gan­ze steht auf einem gro­ßen alten Ori­ent­tep­pich, den ich im sel­ben Farb­ton ein­fär­ben ließ. Das ist sozu­sa­gen mei­ne pri­va­teInsel.

Die ein­fachs­te Vari­an­te ist Wän­de ent­spre­chend far­big zu gestal­ten. Da kann ich mir eine far­bi­ge Wand bei­spiels­wei­se hin­ter einem Ess­tisch oder einem Sofa vor­stel­len. Die auf­wen­di­ge­re Vari­an­te bezieht die Sitz­mö­bel in die Farb­ge­stal­tung ein. Je nach­dem, wel­che Far­be Ihr Sofa hat, genügt es oft schon farb­stim­mi­ge Kis­sen zu dekorieren.

Viel Effekt bringt auch – ähn­lich wie in mei­nem Stu­dio – ein gro­ßer Tep­pich in den Far­ben eines Berg­sees unter dem Ess­tisch oder der Sitzgruppe.

Die­se Fra­ge hat mich bezüg­lich der Far­ben rich­tig gefor­dert. Da mir zunächst kei­ne Far­be ein­fiel, habe ich mit mei­nen Farb­fä­chern gespielt. In der Tat sieht ein leuch­ten­des Rot nicht gut zu der beschrie­be­nen Far­big­keit aus. Geht es aber ein biss­chen in Rich­tung Oran­ge oder Wein­rot, dann wird die Farb­stel­lung wie­der akzeptabel.

Ses­sel „Chill­out“ Amy Vermont Jeans Bootcut in 5PocketForm

Fazit: Fast alle Far­ben sehen zu den Mee­res­tö­nen span­nend aus. Das hängt mei­ner Mei­nung nach damit zusam­men, dass sie in der Natur sehr häu­fig vor­kom­men und wir sie daher ken­nen. In unse­rem Gehirn sind sie posi­tiv belegt.

Unter dem Aspekt Möbel pas­sen Bau­ern­mö­bel, Land­haus­mö­bel und wuch­ti­ge Pols­ter­mö­bel nicht unbedingt.

Mei­ne Arbeit ist sehr span­nend und abwechs­lungs­reich. Ich lie­be sie. Im Zen­trum mei­ner Arbeit ste­hen aber immer die Men­schen, mei­ne Kun­den. Ich möch­te für sie einen Ort gestal­ten, an dem sie sich glück­lich füh­len und sich und ihre Per­sön­lich­keit wiederfinden.

Wenn ich manch­mal nach Mona­ten in ein von mir gestal­te­tes Pro­jek­te gehe, zum Bei­spiel einem Restau­rant, einem Laden oder einer Woh­nung, und sehe, wie wohl sich die Men­schen dar­in füh­len, dann macht mich das glücklich.

Mehr über Isa­bel Non­nen­ma­cher: www.wohnakademie.de

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu: Navigation , Suche

Puchberg am Schneeberg

Inhaltsverzeichnis

[ Verbergen ]

Paare im Flankendoppelkreis, Rückenkreuzfassung .

Takt 1: Tänzer und Tänzerin springen beide (1. Viertel) mit dem rechten Bein vor und stellen das linke bei (2. Viertel). 3. und 4. Viertel Wiederholung vom 1. und 2. Viertel (gesprungener Nachstellschritt ).

Takt 2: Schottischtupftritt : Das rechte Bein kreuzt vor dem Standbein und berührt mit der Spitze den Boden (1. Viertel), berührt sodann ungekreuzt vom Standbein aus schräg vor mit der Ferse den Boden (2. Viertel); das rechte Bein wird neben das Standbein gestellt (3. Viertel), und auf das 4. Viertel erfolgt eine Pause.

Takt 3: Das Tanzpaar bewegt sich mit vier Schritten um die gemeinsame Achse im Uhrzeigersinn (Tänzer beginnt mit dem rechten Bein vor und die Tänzerin mit dem rechten rückwärts).

Takt 4: Wiederholung von Takt 2.

Ausgangsstellung wie bei Form A.

Takt 1: Tänzer und Tänzerin springen mit dem äußeren Bein (Tänzer links, Tänzerin rechts) vor und stellen das Innenbein bei. Auf das 3. und 4. Viertel des Taktes erfolgt eine Wiederholung des gesprungenen Nachstellschrittes.

Takt 2: Schottischtupftritt : Das Spielbein ist das linke Bein des Tänzers und das rechte der Tänzerin. Das Spielbein kreuzt vor dem Standbein und berührt mit der Spitze den Boden (1. Viertel), vollführt sodann einen zweiten ungekreuzten Tupfschritt vom Standbein aus schräg vor (2. Viertel), das Spielbein wird unbelastet wieder neben das Standbein gestellt (3. Viertel), und auf das 4. Viertel erfolgt eine Pause.

Takt 3: Das Tanzpaar vollführt mit vier Schritten eine ganze Drehung um die gemeinsame Achse im Uhrzeigersinn. Tänzerin beginnt mit dem rechten Bein rückwärts und Tänzer mit dem linken vorwärts.

Paare im Stirndoppelkreis, Einhandfassung rechts.

Takt 1: Zwei seitliche Nachstellschritte in die Tanzrichtung. Der Tänzer beginnt links und die Tänzerin rechts.

Takt 2: Schottischtupftritt wie bei der Form B, nur dass die Tanzenden einander mit Einhandfassung gegenüberstehen.

Takt 3: Die Handfassung wird gelöst. Der Tänzer dreht sich einmal mit vier Schritten (links beginnend) gegen den Uhrzeigersinn, die Tänzerin einmal mit vier Schritten (rechts beginnend) im Uhrzeigersinn. Am Schluss wird die Einhandfassung mit den rechten Händen wieder eingenommen.

Sie wollen Ihre Karriere durch ein fundiertes Wissen in Business Analyse und Requirements Engineering vorantreiben? Dann sind Sie hier genau richtig!

CPRE werden